Panty Parade

Da sich meine Stoffberge in Form von alten Shirts irgendwie nicht minimiert, habe ich mal wieder eine Runde Pantys eingelegt. Die kann man ja immer brauchen.

Dieses Mal wollte ich besonders schlau sein und mir einen Schritt sparen und ich habe oben den Bund umgenäht und einen Gummi eingezogen. Sonst sind das ja zwei Schritte, einmal Gummi einnähen und dann umnähen. Das Umstecken dauert allerdings länger als einfach einen Gummi anzunähen. Ich bin also um eine Erfahrung reicher.

Allerdings verwende ich ja sonst für meine Pantys gerne einen breiteren Gummi, weil diese schmalen Gummilitze sich einfach doof annähen lassen. So konnte ich nun mal den Vorrat minimieren. Wobei die Gummilitze zum Großteil noch aus den Beständen meiner Mutter stammen. Schätzungsweise aus den 80er oder 90er Jahren. Und die sind tatsächlich noch super.

Da ich noch massig Shirts aus meiner beruflichen Zeit habe, die alle nur pur weiß sind, habe ich die zum Teil verarbeitet. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich die bald los bin. Die verzogen sich teilweise doof beim Nähen. Flecken habe ich natürlich erst entdeckt, als ich fertig war. Damit die Pantys nicht so langweilig sind, habe ich noch Sterne aus der berühmten Fischhose appliziert.

Passend zu zwei meiner selbst genähten Shirts noch die Pantys. Wobei die Reste nicht wirklich reichten und ich die aneinander nähte und als Kontraststoff noch Jersey von Kissenbezügen hatte. Bei beiden hatte ich mit meiner Nähmaschine zu kämpfen, konnte aber den Fehler nicht finden. Ständig sprang der Faden weitläufig von der Rolle.

pants11pants5

Die restlichen drei Pantys entstanden dann aus Shirts, die nicht mehr passten oder noch nie passten, aber deren Muster mir gefiel. Wobei ich bei dem ersten an sich außen einen lila Zwickel wollte. Nach dem ich aber schon mal getrennt habe, habe ich es schlussendlich so belassen.

pants7pants10pants6

Hier noch mal alle zusammen. Die sehen irgendwie unterschiedlich groß aus. Könnte daran liegen, dass ich die Gummis nur grob abgemessen habe. Vorteil an dem Einziehen der Gummis ist aber eindeutig, ich kann die Weite noch mal regulieren.

pants4

Und ich husche damit mal wieder zum Creadienstag und zum Upcycling-Juli.

 

Advertisements

Reparieren ist nachhaltig – Slip

Ich hatte ja bereits mal erwähnt, dass ich im letzten Jahr Slips bei Primark gekauft habe. Sicherlich aufgrund der Arbeitsbedingungen etc.pp. nicht besonders toll. Um so mehr ärgerte es mich, dass bei einem Slip der Gummi sich von der Hose trennte. Aber wie war das: Wer billig kauft usw?

reppanty1reppanty2

Früher hätte ich den Slip einfach weg geschmissen. Aber da ich ja mittlerweile weiß, wie man einen Gummi an eine Unterhose näht, habe ich mich daran eben versucht.

Ich habe dafür keine 5 Minuten gebraucht. Die meiste Zeit nahm es in Anspruch, die Unterfadenspule neu zu bespulen und die Nähmaschine wieder einzufädeln. Ok zwischenzeitlich war auch die Garnrolle leer.

reppanty3reppanty4

Verwendet habe ich einen Stretchstich und bin nach wenigen Stichen auf ZickZack im Stretchmodus umgestiegen.

Somit bin ich die Woche nicht nur ein Fall für den creadienstag und den Upcycling-Mai, sondern auch für Fix It – Reparieren ist nachhaltig.

Panty

Das Unterhosenthema lässt mich ja nicht los. Einmal weil ich halt immer welche gebrauchen kann und dann, weil ich eine ganze Kiste nur mit Shirts für Pantys stehen habe, die ich weg haben will.

Ich hab den Schnitt Eve von pattydoo allerdings ein wenig erweitert. Oben höher, den Schritt breiter und auch hinten am Pobbes ein wenig breiter. Ich gestehe allerdings, dass sie generell höher war. Ich den Gummi eingenäht hatte, beim Umnähen dann Mist gemacht habe und das Auftrennen nicht klappte und ich kurzer Hand einfach ein Stück abgeschnitten habe. Ich habe dann allerdings keinen Gummi mehr angenäht, sondern den oberen Rand nur umgeschlagen und einen Tunnel genäht und den Gummi dann mit einer Sicherheitsnadel eingezogen.

Das Vorderteil habe ich auch getrennt, statt an einem Stück genäht. Außerdem habe ich alles irgendwie quer zum Fadenverlauf zugeschnitten, weil es anders nicht hin haute. Mal sehen wie sehr sich das verzieht oder auch nicht.

Meine Nähmaschine zickt leider immer noch und ich werde mit ihr demnächst eine Repair-Cafe aufsuchen.

Und damit wandere ich nun zu creadienstag, Upcycling-Dienstag und Kopfsache.