Enttäuschung auf der Kreativ-Messe Wiesbaden

Werbung, da Veranstaltungsnennung.

Als ich letztes Jahr zum ersten Mal die neue Kreativ-Messe im neu erbauten Rhein-Main-Congress-Center besuchte, war ich schon ein wenig enttäuscht. Im Vergleich zu den Messen früher in der Rhein-Main-Halle eben kein Vergleich. Aber ok, das war das erste Jahr und da schaut man, bzw. zumindest ich, über manches hinweg.

Nach dem ich im letzten Jahr ziemlich schlechte Erfahrungen mit dem angepriesenen Vorverkauf hatte, war ich dieses Jahr schlauer und bin die Tage zur Tourist Information gelatscht, um eine Eintrittskarte im Vorverkauf zu kaufen. So zog ich heute mit einem großen Rucksack, für die vielen erhofften Käufe, ausreichend Geld und guter Laune los.

Die erste Runde hatte ich relativ flott durch. Wobei ich nicht wirklich schnell bin, eher getrödelt habe – aber so wirklich was war bis dahin für mich nicht mit dabei. Aber hee, da ging es doch vorhin noch in den ersten Stock. Aber erst mal machte ich in aller Ruhe eine sehr ausgiebige Zigarettenpause und suchte dann die Toilette. Zum Glück wusste ich noch aus dem letzten Jahr, wo in etwa die betreffenden Örtlichkeiten sind.

Die Toiletten waren relativ sauber. Schöner wäre es gewesen, wenn auch alle Türen funktioniert hätte. Während ich mein Geschäft erledigte, hörte ich andere Frauen leicht fluchen, weil sie die Türen nicht geschlossen bekamen. Ich selbst hatte leicht Panik, weil ich aus meiner Kabine nur schwer raus kam. Die Tür klemmte extrem.

Während der Zigarettenpause hörte ich schon verschiedene Leute sich über die Messe unterhalten. Und alle klangen sehr enttäuscht. Da dachte ich noch, soo schlecht war die erste Halle nicht, da kann es nur noch besser werden.

Nun ging es erwartungsvoll in den ersten Stock. Ich sah mich schon im Woll- und Stoffhimmel. Nun ja, dort wurden die Torten des Tortenwettbewerbs ausgestellt. Immerhin waren es dieses Jahr mehr Torten als letztes Jahr. Ich hätte mir aber gewünscht, dass dort noch irgendwelche Informationen zu finden gewesen wären, warum dort nun dekorative Torten rumstehen. Nicht jeder ist mit dem Programm vertraut. Ich selbst wusste das Thema nämlich auch nicht mehr.

Ein paar Meter weiter wurden dann die genähten Werke des Nähwettbewerbs gezeigt. Auch hier ohne jegliche Informationen. Ich bin da erst die Tage durch Zufall drüber gestoßen, dass es einen Nähwettbewerb gab. Aber das Thema wusste ich auch hier nicht mehr. Das hätte man, genauso wie bei den Torten, wirklich liebevoller gestalten können.

Ein Stück weiter kam man in einen relativ kleinen Raum, in dem es scheinbar das Bühnenprogramm geben sollte. Es war aber erst 12.45 Uhr und die erste Vorführung sollte um 13.15 Uhr stattfinden. So lange wollte ich dann dort doch nicht warten. Wobei da auch keine Bühne war, sondern nur eine Leinwand. Aber in dem kleinen Raum hätten nicht wirklich viele Menschen Platz gefunden. Und es wäre generell sehr beengt gewesen, da die Stuhlreihen dicht an dicht standen.

Mehr war oben nicht zu finden. Deshalb bin ich erst Mal wieder runter und habe eine weitere Runde in der ersten Halle begonnen. Danach wollte ich mich kundig machen, ob es wo anders noch was gibt.

Am ersten Stand, an dem ich mich dann umschaute, bekam ich dann mit, dass eine andere Kundin zu der Verkäuferin was sagte, dass das ja nur eine Halle sei. Da wurde ich hellhörig. Ich drehte mich um und fragte nach. Die Kundin bestätigte ihre Aussage und die Verkäuferin meinte nur, sie hat das schon gehört und hofft, dass der Eintrittspreis gemindert worden sei. Was aber nicht der Fall war.

Bis dahin hatte ich noch kein Stück gekauft. Ich drehte dann in Ermangelung einer guten Alternative noch eine zweite Runde. Schon in der ersten Runde war es zwar gefüllt, aber nicht sonderlich voll. Meine zweite Runde lief noch entspannter ab, weil es mittlerweile relativ leer war.

Ich habe schlussendlich eine Zeitschrift gekauft und eine Keksausstecher. Wobei der Keksausstecher schon so ein halber Frustkauf war. Ich habe dann noch eine Zigarettenpause eingelegt und hab relativ unmotiviert noch eine halbe Runde begonnen. An einem Stand hätte ich eventuell aus Frust noch was gekauft. Da hat der Verkäuferin aber bereits eine andere Kundin angepampt, dass ich mir das nicht auch noch geben wollte. Der war sicherlich auch bereits über das negative Feedback vieler Messebesucher enttäuscht.

Schlussendlich war ich maximal 2 Stunden dort. Habe nicht wirklich was gekauft. Hatte auch nicht wirklich Spaß. Mir ist klar, dass man das Rad nicht neu erfinden kann und ich weiß vorher, dass die Chancen, dass ich was für mich Neues und Tolles entdecke zu 0 tendieren. Ich habe nicht viel Geld, deshalb halten sich meine Einkäufe bei solchen Aktionen generell im Rahmen. Aber ich habe nur deshalb nichts gekauft, weil es nichts gab, was ich hätte haben wollen.

In dem genannten Vorführraum hätte man eine Nähmaschine gewinnen können. Dazu hätte man aber bis 16 Uhr warten müssen. Ich habe um kurz nach 14 Uhr die Messe wieder verlassen, als ich das gelesen hatte, war es noch nicht mal 13 Uhr. Die Zeit hätte ich beim besten Willen dort nicht totschlagen können, da wäre ich eher an Langweile gestorben.

Eine Standbetreiberin erzählte mir, dass sie vom Veranstalter erzählt bekommen haben, dass es im letzten Jahr zwei Hallen gewesen seien. Allerdings seien in den beiden Hallen auch die Essensstände und die Bühne gewesen. Beides habe man ja nun wo anders untergebracht und deshalb würde es nur eine Halle geben.

Ich bin bitter enttäuscht und da war ich nicht die Einzige, da ich viele andere Besucher enttäuscht haben erzählen hören. Mir tut es mittlerweile leid um die Zeit, die ich dort verschwendet habe und auch um das Eintrittsgeld. Das nächste Jahr werde ich mir den Besuch sicherlich sehr, sehr, sehr gut überlegen!

Der Veranstalter hat mir zwischenzeitlich ein Gast-Ticket für nächstes Jahr angeboten. Meine Kritik hat er aber nicht öffentlich sichtbar veröffentlicht, was ich irgendwie schade finde, da ich auch von anderen Besuchern weiß, die bitter enttäuscht wurde.

Der Veranstalter teilte mir außerdem mit, dass es ja nicht wirklich wenig Aussteller seinen. Im Vergleich haben sich im letzten Jahr dort 180 Händler präsentiert und dieses Jahr 130. Ich finde 50 Aussteller weniger macht schon einen Unterschied oder nicht?

Der Termin war auch nicht wirklich schlau gewählt. In Wiesbaden fand am selben Wochenende ein Ostermarkt mit Kunsthandwerkermarkt statt. Am Sonntag fand außerdem der Stoffmarkt statt.

Dort wurde ich dann auch fündig und habe relativ viel gekauft. Zumindest für meine Verhältnisse.  Wie man sieht sehr sternenlastig und alles in Lila oder Türkis.

stoffmarkt2019

Und auch wenn der Stoffmarkt gegenüber einer Kreativ-Messe ja eher eine Massenabfertigung ist, habe ich mich dort wesentlich besser aufgehoben gefühlt und empfand die ganze Veranstaltung wesentlich liebevoller gestaltet als die Kreativ-Messe.

Und damit reihe ich mich nun beim Creadienstag ein.

 

Werbeanzeigen

Stoffmarkt 2016

Ich bin weiterhin mit meiner Häkeldecke beschäftigt. Wobei ich die Woche viele Fäden vernäht habe, neue Sterne gehäkelt habe und so weiter und somit kein großer Fortschritt zu sehen ist.

Außerdem versuche ich gerade meiner Stoffberge Herr zu werden. Da ich in meinem Wohnzimmer sowohl nähe, esse und lebe, sieht es da oft chaotisch aus. Und ich habe ein wenig den Überblick verloren. Wobei mein Bestand ja hauptsächlich aus nicht gekauften Stoffen besteht, da ich ja viel mit gebrauchter Kleidung oder Bettwäsche arbeite. Das Ergebnis sieht bisher nicht schön aus, ist aber praktisch. Vielleicht gibt es davon auch mal Bilder.

Am Wochenende war in Wiesbaden Stoffmarkt. Das genieße ich ja immer. Wobei es so voll war, dass ich es als ungemütlich empfunden habe. Aber immerhin hat es nicht konstant geregnet.

Meine Stoffmarktausbeute ist für meine Verhältnisse relativ groß. Das übliche Päckchen Vlieseline. Dann noch einen Meter Vliesofix und drei Röllchen Garn. Bei Garn bin ich ja vorsichtiger geworden, da meine Nähmaschine Billiggarne sehr ungerne verarbeitet. Und um Kinderstoffe habe ich auch einen Bogen gemacht. So viele Babys wird es in meinem Umfeld nicht mehr geben.

Oben zu sehen zwei Fleece-Stoffe. Ich stehe ja auch Türkis und Lila. Noch dazu waren die wirklich günstig, mit 2 Euro pro Meter. Lila Sterne gehen auch immer und dazu noch ein gestreifter Stoff. Und ich liebe ja Paisley-Muster. Den Stoff gab es leider nicht in Lila, deshalb eben in Türkis. Das gibt auf alle Fälle ein Top. Mit den anderen Stoffen überlege ich noch. Aber ich habe noch reichlich Dinge auf meiner To Do Liste.

stoffmarkt2016

Ich verlink mich damit dann mal beim creadienstag.

Wiesbadener Stoffmarkt 2015

Zum Ostermarkt findet in Wiesbaden auch ein Stoffmarkt statt. Von dem ich mittlerweile ganz begeistert bin. Wie es der Teufel so wollte, bin ich aber seit Samstag so richtig schön erkältet. Trotzdem machte ich mich am Sonntag auf den Weg. Da schlugen dann auch noch Rückenschmerzen zu. Aber wo ein Wille ist und so.

Der Stoffmarkt war, wie erwartet, riesig. Die Auswahl war groß. Da ich erst nach 12 Uhr los bin, der Stoffmarkt aber bereits um 10 Uhr eröffnet hat, waren die Besuchermassen nicht mehr gar so arg hoch. Gedränge gab es, aber man hatte eine Chance an die Stände zu kommen.

Ich habe ja an sich Stoffvorräte und gerade auch kein wirkliches Projekt geplant. Somit musste mich Stoff anspringen. Ich bräuchte zwar noch Stoff für meinen Sofaüberwurf, aber da würde ich gerne bei Resten bleiben.

Die Eve Pantys sind mittlerweile auch probegetragen. Ich finde sie sitzen gut. Ich wurde gefragt, ob sie hinten in den Pobbes rutschen. Ein wenig schon. Allerdings empfand ich das nicht so unangenehm wie bei Strings teilweise. Im großen und ganzen habe ich die Unterhose nicht gespürt.

Ich denke aber, der Zwickel könnte ein wenig breiter sein. Dann würde die Unterhose auch nicht mehr hinten rein rutschen. Ich habe nun mal den Schnitt ein wenig verbreitert. Und oben auch gleich 2 Zentimeter mehr eingeplant.

Das Thema Unterhosen nähen gefällt mir also, so habe ich auch bewusst einen Jersey dafür gekauft. In Lila mit Sterne. Damit ich nicht nur Unterhosen aus Altkleidern habe. Wobei ich dafür auch schon einen ganzen Stapel liegen habe.

Eine Freundin bekommt ein Baby und ich darf grundsätzlich gerne was nähen, aber bitte nicht in blau. Als ich den süßen Stoff mit den Rehen sah – nun ja, der war soooo süß und so. Da wird die Mama mit Leben können, denke ich. Nur noch keine Ahnung, was ich nähen werde. Immerhin habe ich passende Bündchenware mitgenommen, um mich evt. an etwas von Schnabelina zu wagen.

Und aus dem Stoff mit den Füchsen wird ein Wildspitz.

Nun hoffe ich sehr, bald wieder fit zu sein, um meine Gedanken alle umsetzen zu können. Und mein Sofaüberwurf wartet ja auch noch und ich brauche bis spätestens Montag noch ein Ostergeschenk.

Hier meine Stoffmarktausbeute:

Deshalb heute nur mit creativen Plänen zu creadienstag.