Pfirsich-Erdbeer-Kuchen

Ich hatte heute Besuch und wollte diesen mit Kuchen beglücken. Im Vorfeld dachte ich mir so, da steht noch eine Dose Pfirsiche im Vorratsschrank und da könnte ich ja mal wieder den Pfirsichkuchen meiner Tante draus machen.

Im ursprünglichen Rezept werden Preiselbeeren dazu verwendet. Preiselbeeren sind teuer und ich wollte irgendwas verwenden, was ich eh vorrätig habe. Irgendwie habe ich massig Marmelade, die ich eigentlich nur zum Backen verwende. Mittlerweile so viel, dass ich für die paar Plätzchen im Dezember eindeutig genug habe. So fiel meine Wahl auf ein Glas Erdbeermarmelade statt der Preiselbeeren.

Ich halte mich hier auch nicht immer an das Rezept. Ich habe auch schon Sauerkirschen aus dem Glas verwendet.

Rezept Pfirsich-Erdbeer-Kuchen

Zutaten:

250 Gramm Zucker, 1 Vanillinzucker (oder 2-3 Teelöffel selbstgemachten Vanillezucker), 200 Gramm weiche Butter, 4 Eier, 150 Gramm gemahlene Mandeln, 300 Gramm Mehl, 1 Backpulver, 1 Teelöffel gemahlenen Anis

1 große Dose Pfirsiche (ich hatte halbe Pfirsiche und habe die in Schnittchen geschnitten), 1 Glas Erdbeermarmelade oder Preiselbeeren oder Kirschen und 1 Päckchen heller Tortenguss.

Zubereitung:

Pfirsiche abgießen und den Saft auffangen. Wenn man Kirschen verwendet, auch diese abgießen, den Saft kann man trinken.

Butter mit Zucker und Eiern schaumig rühren. Mehl, Backpulver, Anis und Mandeln mischen und unter die Masse rühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Pfirsiche darauf verteilen. Die Marmelade darauf verstreichen. Ich habe sie dazu leicht erwärmt, dann ließ sie sich besser verstreichen.

Den Kuchen nun 40-50 Minuten bei 200 Grad backen. Wenn ihr, wie ich, Marmelade verwendet, geht frühzeitig mit der Temperatur runter, denn die Marmelade wird schnell schwarz.

Aus einem 1/4 Liter des Pfirsichsaftes und dem Tortenguss einen Guss bereiten und auf den noch warmen Kuchen verstreichen.

Ich liebe diesen Kuchen. Gerade Anis gibt ihm noch den besonderen Pfiff. Und durch die Verwendung von Pfirsichen und einer roten Frucht sieht er auch farblich ansprechend aus.

pfirsischkuchen

Ok ich liebe auch diesen Teller, der schon seit über 20 Jahren in meinem Besitz ist und den ich trotz Macken nicht ersetzen möchte.

Man findet mich die Woche beim Creadienstag und der Rezepte-Linkparty.

Und noch zwei Jeanskissen

Zu Weihnachten hatte ich ja einige Jeanskissen verschenkt, die auch sehr gut an kamen. Nun wurde ich gebeten noch zwei zu nähen. Ich weiß, dass ich demnächst noch mal zwei brauche, denn ich will endlich auch eines. Allerdings schleicht sich das Gefühl: Ich kann keine Jeans mehr sehen! immer mehr ein.

jeanskissen1

Ich habe festgestellt, dass es sinnvoll ist, mindestens 8-10 verschiedener Jeans zur Verfügung zu haben, in unterschiedlicher Waschung natürlich.

jeanskissen2jeanskissen3

Als Füllmaterial dienten mal wieder alte Kissen. Ich bin so froh, dass ich die Schaumstoffstreifen, die ich in einem Kissen entdeckte, endlich gefüllt zu haben.

jeanskissen4jeanskissen5

Ich werde allerdings noch ein wenig Freude daran habe, die restlichen Schaumstoffstreifen und Wattekügelchen in meiner Wohnung zu beseitigen. Die sind irgendwie überall.

Und ich besuche nun noch den Creadienstag, den Upcycling-April und Alte Jeans neues Leben

Mitbringsel: Herztäschchen

Eigentlich wollte ich heute voller Stolz von veganen Schokoladenbrownies berichten. Sagen wir es so, ich habe versucht sie zu backen. Geworden ist es ein veganes Schokoladenbrikett. Zwar nicht so schwarz, aber so trocken. Irgendwie wurde die Masse nicht fest und als ich sie aus dem Ofen nahm, war sie dunkler und als das Teil erkaltet war, war es sehr fest (untertrieben gesagt).

Vor ein paar Wochen habe ich mich mit ein paar jungen Frauen getroffen. Ich wollte den Damen gerne was mitbringen und habe kurzentschlossen aus der besagten Tischdecke ein paar Herztäschschen genäht. Dieses Mal habe ich die Vorlage nur grob verwendet und so ist jedes Täschchen unterschiedlich groß.

herztaschen1

herztaschen2

Die Tischdecke ist wirklich ergiebig, habe ich festgestellt. Da werde ich sicherlich noch mal irgendwas draus nähen können. Alte Reißverschlüsse habe ich natürlich auch verwendet und gefüttert sind die Herzen mit einer alten weißen Tischdecke aus meinem Fundus.

Vorlage: Valentinsherzen

Und ich bin diese Woche bei folgenden Linkpartys zu Gast: creadienstag, Upcycling-April, April-Herzen, Kostenlose Schnittmuster, Taschen und Täschchen.

Tiger Strampler mit Rehen

Die Zwillingsenkel meiner Kollegin dürfen nun auch Strampler tragen. Dieses Mal gleich als Zwillingsoutfit. Genäht habe ich den Schnitt Tiger Strampler. Verwendet habe ich den süßen Jersey mit Rehen, den ich auf der KreativAll ergattert habe. Der Futterstoff und die Bündchen sind ebenfalls von der KreativAll.

strampler1

Der Schnitt war relativ einfach zu nähen. Unzufrieden bin ich mit den Kam Snaps zum Schließen. Ich habe am Wochenende auf dem Stoffmarkt in Wiesbaden allerdings Druckknöpfe für Jersey gekauft. Ich bin gespannt. Vielleicht versuche ich mich demnächst doch mal dem neuen Schnitt von Schnabelina.

strampler2

Ich habe bewusst verschiedene Kam Snaps angebracht. Auch mit dem Stichen haben ich variiert.

strampler3

Ich finde die Strampler auf alle Fälle sehr knuffig.

Ich verlinke mich nun bei folgenden Linkpartys: Creadienstag, Sew-Mini, Made4Boys, Kiddikram, Für Söhne und Kerle: Hosen, Kostenlose Schnittmuster Linkparty

 

Kreative Ziele 2017 – Monatsrückblick März

Irgendwie habe ich Listen für mich entdeckt. Listen mit Zielen, die ich abhaken kann. Und ich habe für 2017 beschlossen, eine nette Liste mit kreativen Zielen abzuarbeiten.

24 x creadienstag – ich möchte gerne mindestens 24 x am creadienstag teilnehmen (13/24)

4x geschafft

24 x Upcycling – ich möchte mindestens 24 Upcycling-Projekte zeigen (14/24)

4x geschafft

12 x Backen – ich möchte dieses Jahr mal wieder mehr backen (2/12)

1x geschafft

12 x Zwischenziele – die Zwischenziele werde ich einmal monatlich zusammen fassen (4/12)

1x geschafft

6 x was anderes machen als Nähen – ich möchte auch mal andere Projekte als Nähen machen (1/6)

1x geschafft

6  x neues versuchen – ich habe so viele Ideen, die ich irgendwie mal umsetzen will. Bzw. habe ich auch noch Schnittmuster hier liegen, die ich unbedingt mal versuchen möchte. (8/6)

1x geschafft

6 x Taschen Sew Along – ich habe bei greenfietsen den Taschen Sew Along 2017 entdeckt. Ich bin zwar kein Taschentyp, nähe sie aber trotzdem gerne. Deshalb möchte ich mindestens 6 x am Taschen Sew Along teilnehmen. (3/6)

1x geschafft

5 x  MeMadeMittwoch – ich will mehr für mich nähen. Als Anreiz möchte ich mindestens 5 x am MMM teilnehmen.

5 x RUMS – auch hier das Ziel mehr für mich zu machen. (3/5)

1x geschafft

Ein Jahr – 100 Ziele. Manches wird sich sicherlich überschneiden. Denn ich neige ja dazu vieles als Upcycling zu machen. Aber wir werden sehen.

14 Ziele geschafft – ich könnte besser sein 🙂