Lila Designer Stuhl Marke Upcycling

Vor gefühlten 100 Jahren habe ich mal beschlossen, ich könnte aus alten Stühlen was tolles Neues machen. So schnappte ich mir damals einen alten Stuhl, beklebte den erst mit Karton und dann mit Zeitungspapier. Dann noch ein wenig Pappmaschebrei und dann habe ich den Stuhl angemalt.

Beim zweiten Stuhl, um den es hier geht, war ich dann schon in Übung.

LilaStuhl1

Wobei das eine Arbeit für Monate war. Ich habe da echt über Wochen hinweg dran rum geklebt.

LilaStuhl2

Und an Heilig Abend, den ich die letzten Jahre ab Nachmittag alleine verbringe, habe ich dann mit dem bemalen begonnen.

LilaStuhl4

Das ich die Farbe LILA verwendet habe, dürfte niemand verwundern oder?

LilaStuhl3

Den Stuhl habe ich damals noch sehr umständlich auf meinem Bett fotografiert. Mittlerweile steht der Stuhl in meinem Badezimmer, da ich vor ein paar Jahren umgezogen bin und mein Badezimmer riesig ist.

Verwendet habe ich: einen alten Stuhl, Pappe, Zeitungen, Kleister und Bastelkleber. Bemalt habe ich den Stuhl erst mit weißer Wandfarbe als Grundierung. Das Muster habe ich in Lilatönen aufgepinselt. Dafür habe ich Seidenmalfarbe und was sich sonst noch an Farben finden ließ, mit weißer Wandfarbe gemischt. Und zum Schluss mehrere Lagen Klarlack.

Leider habe ich keinen Platz mehr für so große Projekte, denn ich vermisse sie wirklich. Meine Malsachen leben seit Jahren auf dem Speicher.

Aktuelle Sachen kann ich zur Zeit leider nicht zeigen. Irgendwie habe ich alle möglichen Sachen angefangen, bringe aber gerade nichts wirklich zu Ende.

Damit sieht man mich die Woche bei folgenden Linkpartys: Creadienstag, Upcycling-November und Alt trifft Neu.

Advertisements

Kreativ-Welt 2017

Am Wochenende stand ja mal wieder die Kreativ-Messe in Frankfurt an. Die ist für mich ja Pflicht und ich freue mich das ganze Jahr darauf. Dieses Jahr war ich mal in Begleitung unterwegs und ich bin nun um die Erfahrung reicher, dass man zu Zweit wesentlich länger braucht. Leider wurde nämlich die Zeit knapp.

Ich habe mich mit dem Kaufen ein wenig zurück gehalten, vor allem weil ich eh so viel Material daheim habe. Es hat mich aber auch nichts wirklich angesprungen.

kreativmesse1

Snap Pap wollte ich unbedingt haben. Das habe ich nun. Und Kordel oder so was. Da habe ich mich spontan für Lederschnüre entschieden. Was ich damit vorhabe, zeige ich euch demnächst.

kreativmesse3

Webband stand eigentlich auch auf meiner Liste. Allerdings für was ganz anderes. Nun ja, mir fiel dann Webband mit Städten ins Auge. Da mein Bruder ganz großer Hamburg-Fan ist, musste das Hamburg-Webband mit. Ich habe aber noch keinen Plan, was ich damit mache. Aber mir wird sicherlich noch was einfallen.

kreativmesse2

Den rechten Stoff kann man auf dem ersten Bild nur schwer erkennen. Paisleymuster – ich liebe es :-).

Und damit melde ich mich nun beim Creadienstag.

 

Es herbstelt – neue Restekörbchen

Mein Nähversuch mit Krawatten hatte leider nicht das gewünschte Ergebnis. Vielleicht zeige ich das misslungene Endprodukt irgendwann mal. Diese Woche müssen weitere Restekörbchen her halten.

restekoerbeblau1

Ich habe dieses Mal ein T-Shirt verwendet. Aus dem Altkleidersack. Mir gefiel das Muster. Eigentlich wollte ich daraus was anderes nähen, aber mich hat die Lust verlassen. Aber für Restekörbchen war es ideal, da es so unterschiedlich gemustert war. Und das Wickeln gestaltete sich herrlich einfach, denn ich musste einfach nur einen Streifen nach dem anderen aufwickeln und musste mir mal keine Gedanken um Abwechslung machen.

restekoerbeblau2

Als ich gestern unterwegs war, habe ich das trockene Wetter genutzt, um im angrenzenden Kurpark Fotos meiner Werke zu machen. Wie man sieht, wird es Herbst.

restekoerbeblau4

Die drei Körbe sind unterschiedlich groß geworden. Was auch meine Absicht war. Denn so gleicht kein Körbchen dem Anderen.

Verlinkt bei: Creadienstag, Upcycling-Oktober und Alt trifft Neu.

Krawatten treffen auf Schlüssel

Meine Lieblingskollegin drückte mir Letztens die Schlüssel zu unseren heiligen Hallen in die Finger, weil sie früher gehen musste. Ich solle doch bitte abschließen. Klar kein Problem. Die Schlüssel hüte ich natürlich wie mein Erstgeborenes.

Die Schlüssel wurden aber nur von einem Gummiband zusammen gehalten. Immerhin war es ein stabiler Gummi. Ich hatte trotzdem schon alle Schlüssel einzeln zusammen gesucht. Also musste nun ein Schlüsselband her.

Momentan arbeite ich an etwas mit Krawatten. Ok mein Schweinehund und ich werden sich da gerade nicht einig – was an sich heißt, ich komme gerade nicht weiter. ABER ich habe massig Reste von den Krawatten. Die ich nun zu einem Schlüsselband verarbeitet habe.

schluesselband1

Wie man sieht, wirklich kunterbunt gemischt. Ok ich hatte blaue, grüne und rote Krawatten.

schluesselband2

An der Stelle, an der ich das Band zusammen genäht habe, habe ich ein Webettikett von den Krawatten angenäht.

schluesselband3

Und auf der Rückseite einen Knopf, den ich vorher noch mit einem Krawattenstück umhüllt hatte.

schluesselband4

Und da bei mir selten was ohne Pleiten, Pech und Pannen abgeht:

Ich hatte einen Schlüsselring, den ich verwenden wollte. Der war mir dann allerdings gestern Abend doch zu klein für das Schlüsselband. Ich wusste aber, ich habe irgendwo noch eine ganze Tüte mit Schlüsselringen. Die ich dann suchte.

Also Bastelschrank auf und rein gesehen. Ein paar Kistchen und Tütchen entnommen – leider alle ohne Schlüsselringe. Ok, dachte ich mir, dann muss der kleine Schlüsselring eben doch passen.

Nun ja, er passte nicht wirklich und ich setzte mich vor meinen Bastelschrank und fing von unten an alle Kisten zu öffnen. Bis ich am obersten Fach war. Die Kisten auf der rechten Seite hatte ich bereits alle durch. Die mittlere Kiste dann auch und ich wendete mich an die Kistchen auf der linken Seite. Da lachte mich auf einem Karton ein Schildchen entgegen, auf dem u.a. Schlüsselringe stand. Immerhin hatte ich die Kiste irgendwann bereits gekennzeichnet. Da waren sie dann auch drin.

Ich besuche nun noch den Creadienstag, den Upcycling-Oktober und Blog Party #7

Brownies mit M&Ms, Mars und Snickers

Ich hatte letzte Woche Besuch und da musste was Gebackenes her. Ich selber liebe ja Brownies. Diese Brownies liebe ich besonders. Ich wollte allerdings nicht noch Zutaten kaufen und es saß jemand mit am Tisch, die keine Schweinegelatine isst, so habe ich mich an vorhandenen Zutaten bedient.

Das Topping bestand aus roten M&Ms, die ich klein gemacht habe. Ich dachte an sich, die rote Hülle wird evt. schmelzen. Das tat sie dann aber nicht. Außerdem habe ich noch Mars und Snickers Sticks in feine Scheibchen geschnitten.

Für den Teig habe ich außerdem einen Osterhasen eingeschmolzen. Ok der hatte mehr Gewicht und die restliche Schokolade kam zerkleinert noch ins Topping. Damit mein Topping sich gut verteilen lässt, denn dank Snickers und Mars war die Masse sehr klebrig, habe ich noch ein paar gemahlene Mandeln unter die Menge gegeben.

Der Teig war dann sehr hell, weil ich Vollmilchschokolade verwendet hatte. Ich mag aber lieber dunkle Brownies und so habe ich noch Backkakao unter den Teig gerüht.

mumbrownies

Die Brownies waren ausgesprochen lecker. Mars und Snickers bestehen ja zum Teil aus Karamell, was dem Topping eine besondere Note gab. Dazu die Nüsse aus den M&Ms – lecker.

Verlinkt bei: Creadienstag und der Rezepte Linkparty.

Restekörbchen in Schwarz

Ich bin weiterhin fleißig am Wickeln und Nähen von Körbchen. Nun allerdings gänzlich ohne Seil. Tischdecken und ähnliches in Streifen gerissen, aneinander genäht und dann umwickelt. Klappt immer besser.

Für diese Woche habe ich mal schwarz gewählt. Die Reste sind von allem möglichen. Hemden, Tüchern und was sich sonst noch so fand.

restekoerbchen1

Ich habe drei unterschiedliche Größen genäht. Damit es nicht langweilig wird. Auch von der Höhe unterscheiden sich die Körbchen.

restekoerbchen2

Und ich finde ja, die sehen auch von unten hübsch aus.

restekoerbchen3

Und ich verlinke mich nun beim Creadienstag und dem Upcycling-September.

 

Sternenshirt mit langen Ärmeln

Ich war vor Kurzem zu einem Nähnachmittag in einem süßen kleinen Nähgeschäft in einem Wiesbadener Vorort eingeladen. Mir war vorher klar, ich möchte was mit langen Armen nähen. Für den Sommer habe ich eindeutig genug Oberteile und davon sind viele mittlerweile selbst genäht.

Die Stoffauswahl war schon schwieriger. Ok, ich bin da immer schwierig. Aber die Besitzerin hat tatsächlich einen Stoff mit Sternen gehabt. Die sind zwar nicht Lila, aber immerhin Pink. Und was grau gemustertes als Untergrund. Das ist wiederum genau mein Ding.

Lang sollte es sein, wallend – ich liebe wallende Gewänder. Da ohne Schnitt gearbeitet wir, wurde erst mal großzügig zugeschnitten. Bei der Anprobe habe ich mich sofort in die überlangen Ärmel verliebt <3.

sternenshirtlang1

Die Besitzerin des süßen Stofflädchens hat mit ihrer Overlook noch einen Rüschenrand an den Armabschlüssen und dem Saumabschluss gezaubert. Ich bin immer noch ganz verliebt.

sternenshirtlang3

Nun habe ich es endlich das erste Mal tragen können. Bisher war es dazu eher zu warm. Es schien die Sonne, es fing an zu tröpfeln, meine Fotografin und ich hatten gleich einen Termin und so entstanden 3 schnelle Fotos. Die anderen beiden mit Shirt und mir erspare ich euch – ich finde mich darin nur fett.

sternenshirtlang2

Und deshalb bin ich diese Woche eindeutig ein Fall für den MeMadeMittwoch!