Schafpatenwolle trifft auf Pflaumenstreuselmuster

Der Beitrag enthält Werbung, die weder beauftragt, noch bezahlt wurde.

Die Besuche in Kikos Stricktreff jeden Donnerstag, animieren leider auch immer wieder zum Kaufen. Leider, weil ich an sich ja genug Wolle habe. Im letzten Jahr suchte ich allerdings ein Geschenk für eine Freundin und bat Kiko um Rat. Da meine Freundin aber leider nicht um die Ecke wohnt, schied ein Gutschein aus.

Bei unserer Suche nach einem Geschenk, bot mir Kiko auch die Schafpatenwollen von Opal an. Mit dem Kauf werden deutsche Schäfereien unterstützt und es werden Arbeitsplätze in Deutschland gefördert. Mehr Informationen findet ihr hier.

Da ich das eine gute Sache fand, musste ich ein Knäuel aus der Kollektion haben. Für meine Freundin fand ich leider nichts passendes. Aber für mich – denn LILA und Türkis geht eindeutig immer. So wanderte ein Knäuel mit dem Namen Sport bei meiner Wollsammlung.

Zu Weihnachten habe ich dann angefangen diese zu verstricken, da ich ja nach Weihnachten einen Fersenkurs bei Kiko besuchen wollte. Ich habe mich für das Pflaumenstreuselmuster von Sockenstrickvicky  Das Muster ließ sich recht bald gut und schnell von der Hand stricken und machte Spaß. Ich finde auch farblich passen das Muster und die Wolle wunderbar zusammen.

sockenpflaumenstreusel3

So saß ich dann zusammen mit dem ersten Socken, den ich letzte Woche zeigte, bei Kiko zum Lernen der Fishlipkiss-Ferse. Wie das lief, habe ich ja auch letzte Woche schon geschrieben.

sockenpflaumenstreusel1

Ebenfalls bei Kiko, bei einer anderen Strickerin, wurde ich auf den ICord-Rand aufmerksam. Der gefiel mir gut und eigentlich hatte mir besagte Strickerin auch kurz gezeigt, wie der geht. Ich hab es dann, wie sollte es anders sein, doch bei Youtube gesucht und wurde bei Sylvie Rasch fündig. Und das ist eindeutig für mich der Abschluss überhaupt! Schön elastisch und sieht sauber aus. Den werde ich nun öfters machen, auch wenn er ein wenig aufwendiger ist.

sockenpflaumenstreusel2

Ich reihe mich nun bei folgenden Linkpartys ein: Creadienstag, Froh und Kreativ, Stricklust, HoT, DvD, CarosFummeley

Eifelranken Socken mit Fishlipkiss-Ferse

Der Beitrag enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung.

Ich habe mir zu Weihnachten das Projekt vorgenommen, mal wieder Socken für mich zu Stricken. Ich wusste, ich brauche zwei Schäfte bis 30.12., weil ich da bei Kikoeinen Strickkurs für die Fishlipkiss-Ferse besuchen wollte. Einen passenden Wollvorrat hatte ich ja bereits angelegt. Ich wusste aber sicher, dass ich die Wolle verstricken wollte, die ich auf der Kreativ-Messe gekauft hatte. Und ich wollte zwei Paar Socken, aus unterschiedlicher Wolle.

Beim Mustersuchen suchte ich dieses Mal länger. Bis mir einfiel, welche tollen Sachen Heike von HeikelHaekellustso strickt. Da ich wusste, dass sie auch Sockenmuster entworfen hat, schaute ich mich bei ihr um. Meine Wahl fiel schlussendlich auf das Muster Eifelranken.

SockenEifelranken1

Gestrickt habe ich Toe Up. Da ich schon länger keine aufwendigeren Muster mehr gestrickt hatte, brauchte ich ein wenig, um ins Muster rein zu kommen. Dann ging es aber flott von der Hand. Wobei ich statt dem Umschlag wieder eine Zunahme gemacht habe. Gefällt mir einfach besser. Allerdings würde ich, wenn ich das Muster noch mal stricke, statt der 3 linken Maschen 1 Links, 1 Rechts, 1 Links machen. Ich denke, das könnte sauberer aussehen.

SockenEifelranken3

Und dann saß ich nach Weihnachten mit dem ersten Schaft und einem weiteren Schaft eines anderen Paares bei Kiko und versuchte diese Ferse zu lernen. Kiko kann echt super erklären und an sich hatte sie auch wirklich viel Zeit in mich investiert, aber gefunkt hatte es nicht wirklich. So saß ich ein paar Wochen später halt noch mal bei Kiko und da klappte es dann auch. Zumindest habe ich es daheim alleine geschafft, die Ferse an die zweite Socke zu bringen.

SockenEifelranken2

Die Ferse wird ab sofort meine Ferse, habe ich beschlossen, weil sie mir gefällt. Ok, ich sollte das Tragegefühl noch abwarten, denn bisher sind die neuen Socken ungetragen.

Die Wolle hatte ich an sich wegen ihrem Lilastich gekauft. Gestrickt sieht man den leider kaum. Anfänglich hatte ich das Gefühl, die Wolle teilt sich doof. Bei längerem Stricken war das Gefühl dann aber weg. Vielleicht war ich da einfach ruhiger?

SockenEifelranken4

Ich reihe mich diese Woche bei folgenden Linkpartys ein: Creadienstag, Froh und Kreativ, Stricklust, DvD, HoT, CarosFummeley

 

 

Klischeesocken zu Weihnachten

Der Beitrag enthält nicht bezahlte und nicht beauftragte Werbung.

Alle Jahre wieder naht Weihnachten und ich brauche ein Geschenk für liebe Menschen. In der Regel habe ich ja eine Sorte Geschenk, die ich in großer Stückzahl herstelle und recht großzügig verschenke. Das war auch im letzten Jahr so. Aber ein paar Menschen wollte ich noch ein besonderes Geschenk machen. Meine Wahl fiel dann irgendwann auf genähte Socken. Die sind einfach und schnell zu machen und die meisten Menschen, die meine bisher gesehen haben, fanden sie irgendwie cool. Und außerdem musste ich irgendwie ja beweisen, dass es durchaus cool sein kann, das Klischee, Socken zu Weihnachten zu verschenken, zu bedienen.

Im Spätsommer habe ich jemand ein Shirt mit Minions Stoff verschönert. Davon hatte ich noch Stoff übrig und habe dieser Person daraus passende Socken genäht. Alleine das Klischee, zu Weihnachten Socken zu verschenken und das auch noch gerade ihr – aber ich lag definitiv richtig.

Mein Fundus gab aber leider nicht mehr wirklich viel passender Stoffe für andere Menschen her. So landete ich bei einem Besuch des Weihnachtsmarktes in Frankfurt bei JP Stoffe. In der JP Stoffe Filiale in Mainz-Kastel hatte ich bereits vor Längerem mal Monster AG Stoff gekauft. Damals an sich für Socken und dann wurde daraus ein Shirt.

Als ich irgendwann, bewandet mit dem Shirt, im Hausflur stand und mich mit meiner Lieblingsnachbarin unterhielt, kam sie immer näher – sie wollte sehen, ob das wirklich ein Monster AG Shirt ist. Als ich dann auf die Idee kam Socken zu nähen, wusste ich, ich brauche den Stoff noch mal.

Da Mainz-Kastel mit dem Bus doof zu erreichen ist und ich eh in Frankfurt war, war ich eben in der dortigen JP StoffeFiliale und wurde auch fündig. Schwieriger gestaltete sich die Suche nach anderen Stoffen, die ich passend zu Socken verarbeiten konnte. Aber ich habs geschafft.

Aber erst mal die wirklich coolen Monster AG Socken:

Da ich wusste, dass drei der Männer der Familie auf großem Fuße leben, habe ich das Schnittmuster vergrößert. Da aber alle großen Füße relativ nah beisammen lagen, blieb mir nichts anderes übrig, drei verschiedene Stoffe zu verwenden. Denn ich wollte vermeiden, dass Muttern da Probleme beim Sortieren bekommt.

Für ihren Mann gab es dezentere Socken. Aus Sommerjersey. Somit also durchaus auch für kältere Tage geeignet.

Weihnachtssocken9

Für die Söhne gabs Totenköpfe. Einmal ebenfalls Sommerjersey von JP Stoffe und einmal ein Stoff aus meinem Fundus. Den ich wirklich nur für besondere Menschen mal weiter verwende.

Und dann war mein jüngster Nachbar dran. Da der glücklicherweise noch kleine, zarte Füße hat, reichte hier der Rest des Minions Stoffs.

Für eine weitere liebe Person aus meinem Umfeld gab es Socken mit Paisley-Muster. Ok, eigentlich gab es zwei Paar, aber nur ein Paar hat es vor die Kamera geschafft. Ebenfalls aus Sommerjersey. Wobei ich mittlerweile weiß, dass ein Paar ein wenig weit an den Fesseln ist. Man trägt sie nun aus gemütliche Couchsocken.

Alle anderen Socken, die ich noch genäht hatte, habe es ebenfalls nicht vor die Kamera geschafft oder waren einfach doof zum Knipsen. Wobei selbstgenähte Socken generell doof zum Knipsen waren.

Ich reihe mich diese Woche bei folgenden Linkpartys ein: Creadienstag, HoT, DvD, Froh und Kreativ,Upcycling-Love.

Shietwetter Sew Along – Unten rum – Haussocken

Der Beitrag enthält unbezahlte und nicht beauftragte Werbung.

Ich bin weiter fleißig mit dem Shietwetter Sew Along zu Gange. Diese Woche ist das Thema unten rum angesagt. Nun ja, ich verweigere ja immer noch, mir eine Hose zu nähen. Schuhe sind mir gerade auch zu aufwendig.

Also lehnt euch zurück, denn nun kommt ein 90er Revival, ein kleiner Blick in meinen Markenfetisch, gepaart mit relativ miesen Bildern, die dem Shietwetter geschuldet sind und *trommelwirbel* – Bekleidung für unten rum.

Fangen wir aber von vorne an. Als ich letztes Jahr aussortierte, fiel mir auch ein Sweatshirt in die Hände, welches an sich noch gut in Schuss war, leider hatte es ein kleines Loch. Ich hab den Sweater geliebt und zum Wegschmeißen war er einfach zu schade. Ich dachte mir da aber so, wäre doch eine Idee, den Schnitt Sockenliebe zu warmen Socken zu machen. Der Benetton Schriftzug quer runter, wäre doch sicherlich ein guter Eyecatcher.

hausschuhe2

Bei den letzten genähten Socken, die ich tatsächlich noch nicht gebloggt habe, hatte ich das Schnittmuster erweitert, weil mir die Socken doch ein wenig knapp sitzen. Nun sind sie recht weit. Deshalb dachte ich mir, wenn ich nun Socken aus Sweat nähe, dann müssten die schon passen. Nun ja, sie sind ein wenig arg knapp. Aber sie halten eindeutig warm.

Also habe ich den Schnitt noch mal breiter gemacht. Zwei Sweatshirts, die ich ebenfalls mal sehr gerne angezogen habe, fanden sich auch noch in meinem Upcycling-Haufen. Wegen dem Sisley-Logo hatte ich den Sweater mal gekauft und der musste nun untergebracht werden. Von einem anderen Sweater, den mir mal jemand aus dem Urlaub mitgebracht hatte, habe ich auch diverse prägnante Dinge eingebaut. U.a. habe ich hier den Aufdruck in die Socken gearbeitet und hoffe, dass ich mir dadurch den Einsatz von Socken Stopp sparen kann.

Die passen nun zwar, sind aber teilweise ein wenig weit. U.a. an den Zehen. Ich wollte da aber nichts mehr weg nehmen, da ich dann immer schauen muss, welches der rechte und welches der linke Socke ist.

Der einfachheitshalber habe ich oben nichts umgenäht. Sweat franst ja nicht aus. Ich werde die Socken oder eher Hausschuhe nun die nächste Zeit testen. Eventuell kommt dann noch Socken Stopp auf die Sohlen.

Und bevor sich nun jemand fragt, wie ich mit den Socken in Schuhe kommen möchte: Möchte ich gar nicht. Die Grundidee war, daheim warme Füße zu haben. Meine selbst gestrickten Socken sind mir da doch ein wenig zu schade. Und ich konnte die Sweater auch nicht einfach entsorgen, denn dazu hab ich sie zu sehr geliebt. Und alle Sweatshirts sind aus den 90er Jahren. Das Benetton und das Sisley-Sweatshirt dürfte ich ziemlich zum Anfang der 90er Jahre erstanden haben.

Geknipst, entsprechend dem heutigen Shietwetter, leider drinne. Deshalb sind die Fotos heute nicht wirklich der Hit. Außerdem lassen sich die Socken definitiv nur schwer knipsen. Sie passen besser, als es auf den Bildern aussieht. Eventuell kann ich oben noch ein paar Zentimeter abschneiden, das entscheide ich aber erst nach diversen Tragetests.

Und ich besuche nun folgende Linkpartys: Creadienstag, ShietwetterSewAlong, Upcycling-Love, Froh und Kreativ, SewLaLa.

 

Die ultimativen Einhornsocken

Enthält unbezahlte Werbung!

Ich stehe ja seit Längerem total auf Einhörner. So landeten beim letzten Stoffmarkt in Wiesbaden auch zwei Einhornstoffe in meiner Einkaufstasche. Da demnächst der nächste Stoffmarkt ansteht, ich ein Geschenk für jemand brauchte, die ebenfalls Einhörner ganz toll findet, habe ich die Stoffe nun mal zu Socken verarbeitet.

einhornsocken1

Genäht habe ich wieder nach dem Freebook von Cherry Picking. Ich habe dazu hier dazu mehr geschrieben, inklusive einer kleinen Anleitung.

einhornsocken2

Die Socken waren rasch zugeschnitten und ich habe mich mal wieder für ein faules Bündchen entschieden. So waren die Socken auch relativ schnell fertig.

einhornsocken3

Entstanden sind je Farbe zwei Paare. Ich habe aber jeweils ein Paar verschenkt. Kommentar der ersten Empfängerin war, ob ich wüsste, dass sie Einhörner mag? Klar wusste ich das.

Von dem zweiten verschenkten Paar hat mir die Empfängerin mittlerweile mitgeteilt, wie bequem die Socken sind. Sie hatte gedacht, die würden nie richtig sitzen und ich konnte sie überzeugen.

Eigentlich wollte ich ja heute was ganz anderes zeigen – ich habe am Wochenende nämlich Kaffeebeutel gebügelt. Aber meine Nähmaschine wollte nicht ganz so wie ich. Aber ich werde gleich noch eine Runde mit ihr liebevoll verhandeln.

Mich findet ihr diese Woche beim Creadienstag, Froh und Kreativ, SewLaLa.

Glitzersocken nur für mich <3

Enthält unbezahlte Werbung.

Im letzten Dezember habe ich mich mit einer lieben Freundin auf dem Weihnachtsmarkt in Mainz getroffen. Mainz ist ja generell in vielen Sachen toller als Wiesbaden. Vor allem der Weihnachtsmarkt ist eher einen Besuch in Mainz wert. Auch wenn ich ja eher der totale Wiesbaden-Freak bin. Am meisten angetan haben es mir auf dem Weihnachtsmarkt in Mainz die Anti-Terror-Poller. Aus Ermangelung eines Smartphones habe ich leider kein Foto gemacht.

glitzersocken1

Auf alle Fälle landeten wir auch in dem tollsten Wollgeschäft der Welt. Ok, soo viele Wollgeschäfte kenne ich nicht. In besagtem Wollgeschäft lande ich aber öfters, wenn ich in Mainz bin.

Da waren wir dann nun. Für ortskundige Mainzer, zwischen Karstadt in einer der Seitengassen/anbauten. Erst mal nur schauen. Die wirklich emsigen und gar nicht aufdringlichen Verkäuferinnen sprachen uns dann auch an. Ich sagte gleich, dass ich erst mal nur schauen mag. Sie nickte wissend und wollte sich gerade umdrehen mit den Worten: Falls Sie doch Hilfe brauchen… da meinte ich, mit strahlenstem Lächeln: und streicheln! Die Verkäuferin grinste dann ebenfalls wissend.

glitzersocken2

Da fiel mir ein, ich wollte schon immer mal aus diesem komischen Garn Spülschwämme machen. Und da ich schon mal in einem Fachgeschäft war, fragte ich da halt nach. Das Gespräch mit der Verkäuferin war sehr erheiternd, für alle Beteiligten. Ich war recht bald um 3 Knäuel dieser Wolle reicher und 2 Anleitungshefte gab es auch dazu. Auch meine Freundin war kaufwillig. So standen wir dann an der Kasse.

Meine Freundin nur so, dass es ja mal wieder typisch ist, dass meine Wolle LILA ist. Ja, das ist typisch. Und ich meinte nur, dass ich da mittlerweile auch voll zu stehen würde. Während wir also zahlten oder so, stellten wir fest, dass in dem Anleitungsheft auch Einhörner waren. Einhörner sind eindeutig meine neue Leidenschaft und ich war sofort hin und weg.

glitzersocken5

Die Verkäuferinnen dort sind wirklich sehr emsig. Denn eine meinte sofort, sie hätten auch Einhornknöpfe. Ich war stark, ich habe NUR einen mitgenommen. In Lila natürlich. Auch den bezahlte ich, bis wir zum Thema Glitzergarn kamen. Nun ja, wir fanden auch da eins mit Lila. Und somit kaufte ich auch dieses noch. Da wusste ich schon, dass das ein Paar Socken nur für mich gibt.

Nun ja Weihnachten war es dann so weit und ich strickte mir aus dem Glitzergarn ein Paar Socken. Vorher allerdings wälzte ich tagelang mein neu erworbenes Sockenmusterbuch. Ok ich habe es bereits auf der Kreativ-Messe erworben. Von Regia zu einem unschlagbaren Preis. Dort sind wirklich viele tolle Muster drin. Ich entschied mich für Zartes Apricot, edle Struktur. Ich wollte ein einfaches Muster, was aber was hermacht.

glitzersocken3

Gestrickt habe ich wieder Toe Up mit Bumerangferse und ich habe quasi nur die Strickschrift grob übernommen. Denn statt aus irgendeinem Querfaden habe ich die Masche aus der Masche rechts verschränkt aufgenommen.

glitzersocken4

Gestern habe ich nun endlich mal die Fäden vernäht. Und eigentlich wollte ich mit Euch heute eine kleine Fototour machen, weil ja heute der 12. ist. Nun bin ich krank und habe mich gerade mal aufgerafft, einmal um die Ecken zu gehen, eine Apotheke und Rewe anzusteuern und habe eben dort auch Fotos gemacht.

glitzersocken6

Ich habe leider keine Ahnung, was das für genau eine Statur ist. Die steht schon länger da und ich weiß auch, wo sie vorher mal stand. Zwischenzeitlich war sie auch mal irgendwie für Pokemon Go wichtig. Leider lassen sich auch im Netz gerade keine Informationen finden.

Gestrickt aus dem Buch Die 100 schönsten Socken aus dem Topp-Verlag. Die Wolle ist aus dem bezaubernden Wollladen in Mainz, von der ich aber leider kein Schild mehr habe.

Ich reihe mich nun bei folgenden Linkpartys ein: Creadienstag, Auf den Nadeln, Stricklust, Froh und Kreativ, SewLala  –Ich habe ja eindeutig was aus einem Buch gestrickt :-)

Obadachlosensocken, die keine Obdachlosensocken wurden

Dieser Beitrag enthält Werbung, weil ich verlinke.

Mitte 2018 hatte ich ja begonnen, Socken für Obdachlose zu stricken. Die sind mittlerweile auch bei den Empfängern. Auch wenn es nur 12 Paar waren. Hier ist einer von vielen Berichten zu der Weihnachtsfeier für Obdachlose zu finden.

Im Rahmen der Strickaktion habe ich auch ein sehr schönes Muster gestrickt. Leider weiß ich nicht mehr, wo ich es gefunden habe und wie es genau heißt. Auf alle Fälle eine freie Anleitung.

grünesocken1

Gestrickt habe ich in zwei Grüntönen. Als die Socken fertig waren, dachte ich nur so, das Muster ist ja schon eng und einem Mann passen die Socken nie im Leben. Aber die Arbeit war eindeutig zu schade zum Auftrennen.

grünesocken2

Ende Dezember fiel mir dann ein, was ich mit den Socken machen kann. Es gab da jemand, die meine Arbeit sehr bewunderte und mich auch immer wieder durch ihr Lob anfeuerte. Eine Frau, mit eindeutig kleinen Füßen. Und deshalb beschloss ich, die Socken an sie zu verschenken.

grünesocken3

Das Gesicht, dass mich dann anstrahlte, sagte mir, das war die richtige Entscheidung. Während wir eine Runde Rummy Kub spielten, vernähte ich noch schnell die Fäden.

grünesocken4

grünesocken5

Für dieses Jahr habe ich mir Stulpen vorgenommen. Nun ja, der erste ist fertig, aber irgendwie wird das nicht wie ich will. Ich glaube, da muss ich noch mal probieren. Hat vielleicht jemand eine gute und einfache Anleitung?

Ich lass mich nun bei folgenden Linkpartys blicken: Creadienstag, Auf den Nadeln, Frau freut sich, Stricklust, Froh und Kreativ.

Mein kreativer Jahresrückblick

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Alle Jahre wieder oder so. Nach einem eher stressigem Weihnachtsfest habe ich noch ein wenig Probleme wieder ins Laufen zu kommen. Wobei ich mich Weihnachten damit belohnt habe, mir mal wieder selbst ein Paar Socken zu Stricken. Die sind allerdings noch nicht ganz fertig. Das Fäden vernähen ist nicht unbedingt meine Leidenschaft.

2018 war auch eindeutig mein Socken Jahr. Erst hat mich eine Freundin wieder an die Leidenschaft heran geführt und dann war ich nicht mehr zu bremsen. Da ich alleine gar nicht so viele Socken tragen kann, habe ich irgendwann beschlossen, Socken für einen guten Zweck zu stricken. Ich bedanke mich an dieser Stelle noch mal bei allen, die mir so fleißig Wolle gespendet haben. Die reicht mit Sicherheit auch noch für dieses Jahr.

 

Auch das erste Probenähen habe ich hinter mich gebracht. Das war mal eine neue Erfahrung und es sind einige Stücke nach dem Schnitt Tulipa von Crealie entstanden. Und wie ich gerade feststelle, habe ich noch gar nicht alle gezeigt. Das wird irgendwann noch nachgeholt.

 

Drei Messebesuche fielen 2018 auch an. Unter anderem der alljährliche Stoffmarkt.

 

 

Der Sommer war heiß, sehr heiß und ich verbrachte viel Zeit in Wiesbadenes Grünanlagen. Auch die Biennale fiel in den heißen Sommer und ein Denkmal des türkischen Staatsoerbhauptes erregte die Wiesbadener Gemüter.

 

Das Jahr war außerdem geprägt durch die Wahl des hessischen Landtags im Herbst. Was mir fiele Demonstrationen gegen Rechts einbrachte. Etwas, was ich leider viel zu lange vernachlässigt habe. Und auch hier konnte ich meine Kreativität ausleben. Und unter anderem auch Rock gegen Rechts in Frankfurt besuchen. Inklusive dem kennenlernen zweier Frauen, die ich durch das Internet kenne. Ich winke den beiden hier mal heftigst zu. Das müssen wir unbedingt wiederholen.

 

Leider verstarb auch meine Tante. ich bereue ein wenig, dass wir an sich keinen Kontakt mehr hatten. Aber immerhin habe ich das erste Mal seit Jahren mal Wiesbaden verlassen und war für 2 Tage in München. Auch hier habe ich jemand getroffen, mit dem mich eine Online-Freundschaft verbindet. Auch seine Frau durfte ich endlich mal kennenlernen. Auch den beiden winke ich hiermit mal zu und ich hoffe, wir werden uns irgendwann mal wieder sehen. Ihr habt mir eindeutig einen unvergesslichen Tag beschert.

 

Die Socken für Obdachlose habe ich am Wochenende noch gemessen, mit einem Größenschild versehen, noch zwei Schokoladenkugeln dran gebunden und habe sie gestern der Veranstalterin der Weihnachtsfeier für Obdachlose in Wiesbaden vorbei gebracht. Die Feier findet nämlich am Freitag statt.

sam_7934

Mich findet ihr diese Woche beim 1. Creadienstag 2019.

 

 

 

Socken für Obdachlose 13

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Es geht voran. Heute ist auch das Wetter noch mal schön gewesen und ich zog deshalb mit meinen Socken los, als ich eh unterwegs war. Nun ja, der gewählte Busch wollte nicht so ganz wie ich. Aber man sieht eindeutig, dass es Socken sind.

SAM_7589

Gewählt habe ich dieses Mal eine blaue Wolle und ein Rest einer gemusterten Wolle mit Blautönen. Als Muster mussten mal wieder Hebemaschen her halten. Das geht fix, man braucht nicht nachdenken und sieht toll aus. Den die Socken waren tatsächlich mit in München und ich habe in der Bahn gestrickt.

SAM_7590

Die Idee, in der Bahn zu stricken, was zwar generell eine gute Idee, aber ich glaube, ich habe mich ein paar Mal im Muster verhaspelt. Was aber zum Glück nicht auffällt. An sich habe ich immer zwei blaue Reihen gestrickt und die Hebemaschen also über 2 Reihen gehoben. Ein paar Mal habe ich aber auch drei blaue Reihen, glaube ich zumindest.

SAM_7591

Und damit bin ich diese Woche bei folgenden Linkpartys zu Gast: Creadienstag, Upcycling-Oktober, Stricklust, Froh und Kreativ.

Socken für Obdachlose 12

Diese Woche zeige ich euch ein paar Socken, die schon länger fast fertig in meiner Handarbeitsecke lagen. Ich habe 5 verschiedene Wollreste verwendet und drückte mich nun ein paar Wochen vor dem Vernähen der vielen Fäden.

Ich hatte die Wolle vorher extra gewogen und von jeder Sorte 2 gleich schwere Knäuel gewickelt. Nun ja, so ganz ging das leider nicht auf. Das nächste Mal werde ich die Wolle messen, wenn ich Reste in der Menge verarbeiten möchte.

osocken12-3

Vom Muster her einfach nur gestreift. Ich finde, durch die verschiedenen Brauntöne wirken die Socken lebendig genug.

Natürlich wieder von den Zehen her und mit einer Bumerangferse.

osocken12-4

Ich habe extra gestern Abend die Zähne zusammen gebissen und die Fäden vernäht, damit ich das Paar endlich mal fotografieren und zeigen kann. Ich habe die Socken und die Kamera auch eingepackt, als ich heute Nachmittag zum Sport bin. Bei strömendem Regen brauche ich aber leider keine Fotos im Freien machen.

Und nun husche ich zu folgenden Linkpartys: Creadienstag, Upcycling-Oktober, Stricklust, Froh und Kreativ.