Marienkäfershirt

Im Rahmen der Aktion, ich nähe für die Tochter einer Freundin, ist aus dem Schnitt Zwergenzelt auch ein T-Shirt mit Marienkäfern entstanden. Der Stoff lachte mich aus meiner Stoffkiste einfach an.

marienkäfershirt1

Am Ausschnitt habe ich den Stoff einfach umgeschlagen und fest genäht. Die Ärmel habe ich im Wellenlook genäht. Für Mädchenshirts gefällt mir das einfach zu gut.

marienkäfershirt3

So habe ich nun zwei Shirts aus dem Schnitt genäht, die sich nicht nur durch die Stoffauswahl unterscheiden. Ich mag es, wenn man Schnittmuster so vielseitig verändern kann. Und das alles ohne großen Aufwand.

marienkäfershirt2

Damit reihe ich mich diese Woche bei folgenden Linkpartys ein: Creadienstag, Kostenlose Schnittmuster, Kiddikram, Made4Girls.

 

Advertisements

Vom Kleid zum Zwergenzelt

Bevor ich das Kleid von letzter Woche nähte, habe ich bereits T-Shirts nach dem Schnitt Zwergenzelt genäht. Der Schnitt hatte es mir einfach angetan. Ausgedruckt hatte ich den Schnitt bereits als es noch kühler war und wollte an sich auch was mit langen Armen daraus nähen. Da es aber nun eindeutig warm wurde, habe ich auf die Arme verzichtet.

kindershirtbunt1

Verwendet habe ich dieses Mal ein Kleid aus dem Altkleidersack. Ein ganz eigenartiges Stück. Mir hat das Muster gefallen. Da die Mutter auch Lila mag, passte der Stoff hier wunderbar. Wobei ich die Rückennaht des Kleides gleich mit eingearbeitet habe.

kindershirtbunt2

Am Ausschnitt habe ich einen Streifen als Art Bund angebracht. Den ich aber bereits anbrachte, als erst eine Schulternaht geschlossen war.

kindershirtbunt4

An den Armen musste ich einfach eine Art Rüschenrand anbringen. Ich mag die Variante, den Abschluss einfach mit einem engen Zickzackstich gedehnt zu umnähen.

kindershirtbunt3

Damit reihe ich mich diese Woche bei folgenden Linkpartys ein: Creadienstag, Upcycling-Juni, Kostenlose Schnittmuster, Kiddikram, Made4Girls.

Upcycling Trotzkopf

Schon lange will ich mal Kinderkleidung nähen. Stoffe befinden sich dafür eigentlich auch im Haus. Nur habe ich nie die Zeit gefunden. Und wirklich getraut habe ich mich auch nicht. Da aber nun ein neuer Erdenbürger in meinem Umfeld eingezogen ist, wollte ich doch mal aktiv werden.

Ich habe mich für einen Trotzkopf von Schnabelina entschieden. Das Schnittmuster ist bei ihren Tutorials kostenlos zu finden. Die Anleitung habe sogar ich verstanden, obwohl ich mich mit Anleitung sonst schwer tue.

Geübt habe ich mit alten T-Shirts von mir. Leider habe ich fest gestellt, dass ich das benötigte Jerseybündchen irgendwie aus meinen Shirts nicht gewinnen konnte. Aber ich hatte zum Glück Bündchenware im Haus. Ich habe aber erst beim Annähen gesehen, dass ich wohl dunkelblau erwischt habe.

Ich habe bewusst die Größe 68 genäht. Irgendwie finde ich es schade, wenn man so viel Zeit in selbst genähtes steckt und die Kinder können es nur kurz tragen. Mir kommt das Shirt allerdings sehr groß vor?

Ich habe sowohl die Armbündchen, wie auch den unteren Abschluss mit dem Abschluss der Shirts verarbeiten können, was mir massig Arbeit erspart hat.

Für einen Versuch an sich ganz gut gelungen. Farblich sicherlich Geschmackssache. Wobei ich die frisch gebackenen Eltern so einschätze, dass sie den Upcycling-Gedanken durchaus unterstützen würden. Aber am Wochenende/nächste Woche versuche ich mich an schönem Stoff 🙂

Mal sehen ob es noch einen Platz beim Creadienstag gibt. Beim Upcycling-Januar und bei Kiddiskram bin ich aber auf alle Fälle mit dabei.

Und am Rande bemerkt, ich feiere dann wohl meinen 2jährigen Geburtstag hier und dachte nie, dass ich mal so viele Beiträge konstant schreiben würde.

Shirt+Rock=neues Shirt

Ich bin ja eher eine Sammlerin. Von Kleidungsstücken kann ich mich nur schwer trennen. Ganz besonders von Kleidungsstücken die noch nicht kaputt genug sind, aber nicht mehr gut genug zum Verkaufen sind. So begleitete mich nun lange ein Shirt, welches mir eigentlich zu kurz ist.

Vor nicht all zu lange Zeit stieß ich irgendwo auf eine Anleitung, wie man zu kurze T-Shirts mit ein wenig Stoff in ein Kleid verwandeln kann. Nun trage ich eher selten Kleider, aber ich liebe solche wallenden Gewänder. Damit kann man den Bauch so schön verstecken. Leider finde ich die Seite nicht mehr. Falls jemand nun seine Idee geklaut empfindet, bitte melden, dann füge ich gerne den Link hier ein.

Letztens drückte mir jemand einen lila Rock in die Hand. Sei mir zwar zu klein, aber der Stoff sei doch genau mein Ding, vielleicht könnte ich daraus was nähen. Schnell war mir klar, der Rock passt farblich an das Shirt. Und so schritt ich zur Tat. Den Bund habe ich großzügig abgeschnitten, bis der Rock eine Stelle hatte, die eben um meinen Bauch passt. Shirt angezogen, festgelegt ab welcher Stelle eben der Rock dran soll und dann gesteckt.

Passte im ersten Durchgang nicht. Irgendwo habe ich letztens eine Anleitung fürs Kräuseln gelesen und das nun eben versucht. Auch hier weiß ich die passende Seite nicht mehr, würde sie aber verlinken, falls mir die Beschreiberin Bescheid sagt.

Voila nun ist das gute Stück fertig. Mich selbst darin knipsen ging fürchterlich in die Hose. Deshalb eben so. Wurde auch bereits bewundert und ich bin ziemlich stolz. Allerdings hatte der Rock vorher drei Nähte. Zwei an der Seite und einer an der Stelle an der der Reißverschluss sitzt. Da hatte ich beim Annähen nicht drauf geachtet und habe die dritte Naht nun vorne am Shirt.

 

 

Und da ich eindeutig Uocycling gemacht habe: Upcycling-Dienstag und Creadienstag