12 von 12 im Juli

Ich war mit einem Freund heute zu einem Termin in Mainz. Dort fiel uns dieser Fahrradschmuck ins Auge.

1fahrrad

Da wir nach dem Termin noch Zeit hatten, zog es uns dann auch in die Mainzer Innenstadt. Begleitet von meinem Worten: Ich muss dir die neue Passage zeigen. Ok so neu ist sie nicht mehr, aber mein Begleiter war seit Jahrzehnten nicht mehr in Mainz.

Auf dem Weg dorthin, kehrten wir auch in einem Ein-Euro-Shop ein. Ich hatte gestern Stoff gekauft, um einen Sitzbezug für einen Bürostuhl zu nähen. Dazu brauche ich auch einen Gummi, den ich unter Hutgummi kenne. Die Menge, die in dem Stoffgeschäft welches ich aufsuchte, vorrätig war, reichte mir allerdings nicht. Ich suchte gestern noch ein zweites Stoffgeschäft auf, welches gar keinen schwarzen Hutgummi im Sortiment hat. Den letzten hatte ich in einem Kurzwarenladen gekauft, war aber mit der Qualität nicht zufrieden. So war ich überglücklich, als ich in dem Ein-Euro-Laden den gesuchten Hutgummi fand.

8gummi

Wir haben was gegessen. Leider habe ich vergessen meine Kamera über die Teller zu halten. Danach wollten wir dann auch wieder Richtung Heimat.

Aber in Bild vom Dom musste sein – wenn auch aus der Ferne.

2dom

Dann Richtung Passage, weil wir ja zum Bus wollten.

3passage

Der Bus Richtung Heimat sollte auch bald kommen.

5bus

Gegenüber der Bushaltestelle befindet sich dieses Denkmal. Wie man sieht, war das Wetter in Mainz da schon nicht mehr so toll. Mein Freund meinte, er hat da auch schon einen Tropfen abbekommen.

4denkmal

Daheim in Wiesbaden musste ich meinem Freund dann auch unbedingt die Story über eine der absurdesten Ampeln Wiesbadens erzählen. Die gezeigte Ampelanlage wurde nämlich erst vor Kurzem dort aufgebaut. Seltsamerweise hinter der Kreuzung. Noch dazu eine Ampel mit Drücker. Bisher kam man da sehr gut ohne Ampel über die Straße. Auch sind mir keine Unfälle dort bekannt. Wenn man auf den Drücker drückt und es ist kein Verkehr, springt die Ampel nicht auf grün. Die wartet brav bis ganz ganz ganz viele Autos kommen und dann darf die Fahrzeugkolonne stoppen.

6ampel

Daheim angekommen, legte ich mir eine Folge Emergency Room ein.

12er

Schnitt meinen Stoff für den Bürostuhlbezug weiter zu. Ach ja, irgendwie bekomme ich die Farbe nicht besser hin. Der Stoff ist schwarz in schwarz gemustert.

9stoff

Genäht habe ich einen Großteil auch schon. Das Lämpchen meiner Nähmaschine ist mal wieder kaputt und ich behelfe mir gerade mit einer Klemmlampe, die ich an meinen Couchtisch geklemmt habe und auf die Nähmaschine ausrichte.

7maschine

Heute Abend werde ich hoffentlich die letzten Sechsecke an meine Decke nähen und die Fäden weiter vernähen.

10decke

Und begleitet hat mich heute, wie an sich immer, mein Rucksack. An dem war die Schnur letztens gerissen und ich habe aus den Resten von Bettwäsche eine Kordel dafür genäht. Was ich mit der restlichen Bettwäsche gemacht habe und warum mein Rucksack heute zu meinem Outfit passte, erzähle ich euch die Tage.

14baendel

Damit geht es nun zu 12 von 12 im Juli bei Draußen nur Kännchen.

Außerdem zum Creadienstag – bei dem es heute auch um die Aufnahme in die Knochenspenderdatei geht!

Da eindeutig auch Upcycling-Projekte dabei sind auch zum Upcycling-Juli.

Advertisements

Lucky Strike goes SuDoKu

Leider hat mich eine fette Erkältung letzte Woche dahin gerafft oder so. Ok ich mache nun über 2 Wochen damit rum, aber das schlimmste dürfte vorbei sein.

Vor vielen Jahren, noch im letzten Jahrtausend, hatte Lucky Strike eine Sonderedition an Zigarettendosen.  Die hat meine Mutter irgendwie gehortet. Nun, nach dem Tod meiner Mutter, fing mein Vater vor zwei Jahren an, seine Geschenke in diesen Dosen zu verpacken. Somit haben wir alle eine große Sammlung an den Dosen, da auch unsere Mutter die damals großzügig verschenkt hat. Nun habe ich zumindest mal eine, einem anderen Verwendungszweck zugeführt.

In einer Community, in der ich mich regelmäßig aufhalte, wird auch ein Online-SuDoKu angeboten. Täglich ein neues. Und ich mache das SuDoKu mittlerweile mindestens nicht mehr täglich. Aber eine Freundin in der Community macht sie ebenfalls regelmäßig und ab und an ereilt mich eine interne Mail, ob ich das heutige SuDoKu geschafft habe. Uns verbindet also die SuDoKu-Leidenschaft.

Nun dachte ich mir, besagte Freundin freut sich sicherlich über mehr SuDoKu. In den Zigarettendosen wären die Rätsel ja passend aufgehoben, man kann es mitnehmen und so weiter. So habe ich in Word passende Tabellen angelegt. Leider ist meine schwarze Tintenpatrone leer und ich habe die SuDoKus eben in einer anderen Farben erstellt. Zahlen eingetragen. Ausgedruckt und dann ausgeschnitten. Noch einen Bleistift gekürzt. Voila.

Als ich gestern zur Post bin, habe ich die Zigarettendose-Rätsel-Box im Freien fotografiert. Es war leider ein wenig windig und ich durfte den Blättchen hinterher rennen. Als Grußkarte diente das Deckblatt.

Fotografiert habe ich in Wiesbaden am Platz der Deutschen Einheit. Dort wurde nun Jahre gebaut. Erst das neue Polizeipräsidium (zu sehen rechts im Bild), dann die Großsporthalle (zu sehen links in den Bildern) und als man fertig war, wurde alles noch mal aufgerissen, um eine kleine Grünanlage zu bauen.

Und damit reihe ich mich nun bei creadienstag ein.

Und leider zum letzten Mal beim Upcycling-Dienstag.

12 von 12 im Juni

12 von 12 ist eine Aktion von Draußen nur Kännchen, an der ich mich diesen Monat beteiligen möchte.

Heute Vormittag hat mir jemand Stoff geschenkt. Eine Gardine, die in den Haushalt der Schenkerin nicht rein passt und da ich ja lila mag, hat sie ihn mir verehrt, mit dem Hinweis, dass ich endlich meinen Sofaüberwurf mal fertig machen könnte.

Und da ich dabei auch gleich die Ecke aufgeräumt habe, die sich zwischen meine zwei Sofas befindet, fand sich dort auch ein Weihnachtsgeschenk wieder. An sich sollte es an die Wohnungstür. Was ich mit Masking Tape versucht habe. Hielt nur nicht lange. Da ich in meiner Wohnung keine Nägel in die Wand hauen will(darf), musste eben ein anderes Platz her. Der Regler meiner Heizung muss mittlerweile für alles mögliche herhalten, wie man sieht. Die Abdeckung ist im Zuge des Umzuges verschwunden. In meiner alten Wohnung war das Ding nämlich noch komplett. Dann bauten Handwerker das aus, um es zwei Stockwerke höher wieder einzubauen. Und schwupps war die Abdeckung weg.

Heute Nachmittag habe ich mich dann mit dem Besuch des Wilhelmstraßenfest in Wiesbaden belohnt. DAS Straßenfest in Wiesbaden. Früher mal als Kunsthandwerkermarkt gedacht. Heute überwiegen die Fressstände. Leider.

Es war entschieden zu heiß, gebe ich zu und ich habe mir die paar Kunsthandwerkerstände zwar angesehen, aber wirklich angesprochen haben mich nur diese Tierchen.

Ich habe mich irgendwann in den angrenzenden Park gesetzt. Auf dem Weg dort hin, kam ich u.a. an dieser Bühne vorbei.

Auf dem Heimweg fing es an total dunkel zu werden. Hier zu sehen rechts das Wiesbadener Rathaus.

So dunkel ist es gegen 18 Uhr an sich nie bei uns im Hausflur. Vor allem nicht bei mir oben. Btw. ich war froh, als ich die vier Stockwerke oben war.

Meine erste Tat war es dann auch, erst mal die Fenster aufreißen, bevor es anfängt zu regnen. Denn bei Regen kann ich die Fenster schließen, weil sonst hier alles schwimmt.

Den Abend werde ich nun ausklingen lassen mit meinem E-Book-Reader, der bereits im Park mit dabei war. Und ein Film muss auch noch sein. Noch kann ich mich nicht entscheiden. Beides eine Leihgabe der örtlichen Stadtbücherei.

Und das hier ist an sich mein Lieblingsplatz am Warmen Damm. Das Wilhelmstraßenfest findet drum herum statt. Im Hintergrund kann man es erahnen. Wenn die Musik nicht so laut über den Park gedröhnt hätte, wäre die Stelle die Ruheoase schlecht hin gewesen.

WM 2014 – Autokorso

Ich gebe zu, ich mag Fußball nicht sonderlich. Ich gestehe auch, ich habe noch kein einziges Spiel der Weltmeisterschaft 2014 angesehen. Da ich aber nun mal mitten in der Stadt wohne, noch dazu im Dachgeschoss, höre ich jeden Autokorso zur Genüge. Bzw. auch den Fernseher der Kneipe gegenüber.

Letzten Freitag habe ich dann beschlossen, wenn die Deutsche Nationalmannschaft gewinnt, dann sehe ich mir zumindest mal den Autokorso an. Wäre Winter und die Bäume nicht so dich begrünt, könnte ich die Hauptstrecke sogar aus meinem Badezimmerfenster sehen. Da aber nun mal Sommer ist, musste ich mich an den Ort des Geschehens bequemen.

Ich war mal so frei zu fotografieren. Standort rund um den Platz der Deutschen Einheit in Wiesbaden.

Mein eindeutig bestes Bild. Auch wenn das Auto nicht ganz drauf ist.

 

Solche Menschenmengen sieht man Abends nach 20 Uhr dort an sich nicht mehr. Eigentlich sitzen auch keine Fußgänger mitten auf der Kreuzung oder tanzen über dies. Nur ein kleiner Einblick.

 

Die Autos waren natürlich auch umfangreich geschmückt und aus ihnen hingen Menschen 🙂

Und die Fußgänger waren natürlich auch geschmückt 🙂

Morgen Nacht werde ich mir das wohl nicht geben. Unter anderem weil ich keine Ahnung habe, wie ich meine Kamera dazu bringe, Nachts anständige Fotos zu machen. Tipps werden gerne entgegen genommen.

 

Sollte sich jemand auf den Bildern erkennen und möchte gerne unkenntlich gemacht werden, bitte ich um eine kurze Mail an littlesister [at] email . de. Danke 🙂

Eulen im Schlafzimmer

Letztes Wochenende habe ich ja diese total süßen Stoff mit Eulen auf dem Wiesbadener Stoffmarkt ergattert. Wobei ich ja eigentlich kein Eulenfan bin, die Tierchen mich aber doch ansprechen? Ich bin da ein wenig widersprüchlich, gebe ich zu.

Die Vorhänge sind bereits genäht und hängen auch schon ein paar Tage und ich kann endlich besser schlafen. Was sehr zu meiner Freude beiträgt.

 

Stoffmarkt 2014

In Wiesbaden ist dieses Wochenende Ostermarkt und am heutigen Sonntag Stoffmarkt. Auf den ich mich natürlich ganz besonders gefreut habe.

Ich bin gestern extra schon mal über den Ostermarkt gebummelt, weil auch viel selbst gemachtes angeboten wird. Und ich wurde nicht enttäuscht. Wobei Upcycling wohl immer mehr Thema wird, was ich richtig gut finde. An einem Stand wurde Schmuck aus diesen Kaffeedingerhüllen angeboten. Ich trinke keinen Kaffee, habe also keinen wirklich Bezug dazu. Ich hatte allerdings im Netz schon mal dazu was gelesen und fand die in Natura auch richtig toll.

An einem anderen Stand bot eine Dame Taschen aus Kaffeepäckchen an. Sah auch interessant aus. Aber ebenfalls nicht meine Welt, weil ich keinen Kaffee trinke.

Heute stand nun der Stoffmarktbesuch an. Die Innenstadt war proppevoll und ich war froh, dass ich mir den Ostermarkt gestern schon angesehen hatte. Ich bin auch bewusst nicht gleich um 13 Uhr zur Öffnung des Stoffmarkts dort gewesen zu sein. Es war trotzdem noch voll genug.

Die Auswahl war wesentlich toller als im letzten Jahr. Auch viele Namen, die man durch diverse Blogs kennt. Hilco, Hamburger Liebe, Farbenmix und so weiter. Leider alles nicht wirklich für meinen Geldbeutel, gebe ich zu. Zwei Stoffe fanden trotzdem den Weg zu mir. Außerdem noch einen Stoff für Vorhänge für mein Schlafzimmer. Obwohl der eigentlich nicht im Budget lag, aber der gefiel mir so gut.

Außerdem Kleinkram, wie Nähgarn, Ledernadeln, Vlieseline, Verschlüsse, Reißverschlüsse. Und gerade der Kleinkram fällt, wie ich finde, teilweise richtig ins Gewicht. Denn ohne Garn kann man nun mal nicht nähen. Stoff kann man durchaus mal durch aussortierte Kleidungsstücke gewinnen.

Was ich allerdings nie verstehen werde, warum man mit Kinderwagen und desinteressierten Mann so einen Markt besuchen muss. Keine Ahnung wie oft ich um Männer, die nur rum standen und auf ihre Frauen warteten, herum turnte. Die aber natürlich nicht von der Seite ihrer Frau wischen. Oftmals eben noch mit einem Kinderwagen, der so doof vor dem Stand stand, dass kein Mensch näher an die Ware kam. Ganz toll sind auch Hunde, die durch das Gewühl gezerrt werden und fleißig jeden anderen Besucher beschnuppern. Ist doch keine Wohltat für die Hunde oder?

Ist aber auch egal. Ich habe Stoff und Kleinkram gekauft und werde nun hoffentlich bald Vorhänge in meinem Schlafzimmer haben. Ansonsten bin ich gerade hobbymäßig unmotiviert, bzw. war ich mit anderen Dingen beschäftigt.