Trotzkopf-Mix

Ich hatte ja im Janaur einen Trotzkopf aus dem süße Stoff mit Rehen präsentiert. Der wirkte mir ja eher wie ein Schlafanzug. Nun fand blauer Jersey aus dem Altkleidersack in meinen Haushalt und der passte wunderbar zu dem Rehstoff. Frei nach dem Motto: Ich war mal ein Kopfkissen (btw. unmögliche Masse und mit einem Firmenaufdruck auf einer Seite).

trotzkopfmix1

trotzkopfmix2

Eindeutig ein Fall für den creadienstag, Upcycling-März und Kiddiskram.

Trotzkopf – Mischung

Die Woche folgten weitere Trotzkopf-Modelle. Wieder nach dem Schnitt von Schnabelina. Wobei ich die Arme schon annähe, wenn ich das Bündchen an den Ausschnitt nähe. Geht irgendwie einfacher von der Hand.

Einmal habe ich den süßen Jersey mit den Rehen endlich mal angeschnitten. Der ist vom letzten Stoffmarkt. Die zu benähenden Babys sind ja alle männlich, da passt das. Wobei das Shirt irgendwie sehr nach Schlafanzug aussieht. Das nächste Mal würde ich solche Stoffe irgendwie kombinieren.

Die anderen beiden Shirts sind aus abgelegten Shirts von mir. Einmal ein gestreiftes und einmal ein unifarbenes. Die ich miteinander kombiniert habe.

trotzkopfdrei1

trotzkopfdrei4

trotzkopfdrei3

trotzkopfdrei2

Da ich noch nicht wirklich viel Jersey-Stoffe verarbeitet habe, stellt sich mir die Frage, muss ich jede Naht noch mal extra mit einem ZickZack Stich versäubern? Jersey franst ja an sich nicht aus.

Damit wandere ich nun zum creadienstag, zum Upcycling-Januar und zu Kiddiskram.

Upcycling Trotzkopf

Schon lange will ich mal Kinderkleidung nähen. Stoffe befinden sich dafür eigentlich auch im Haus. Nur habe ich nie die Zeit gefunden. Und wirklich getraut habe ich mich auch nicht. Da aber nun ein neuer Erdenbürger in meinem Umfeld eingezogen ist, wollte ich doch mal aktiv werden.

Ich habe mich für einen Trotzkopf von Schnabelina entschieden. Das Schnittmuster ist bei ihren Tutorials kostenlos zu finden. Die Anleitung habe sogar ich verstanden, obwohl ich mich mit Anleitung sonst schwer tue.

Geübt habe ich mit alten T-Shirts von mir. Leider habe ich fest gestellt, dass ich das benötigte Jerseybündchen irgendwie aus meinen Shirts nicht gewinnen konnte. Aber ich hatte zum Glück Bündchenware im Haus. Ich habe aber erst beim Annähen gesehen, dass ich wohl dunkelblau erwischt habe.

Ich habe bewusst die Größe 68 genäht. Irgendwie finde ich es schade, wenn man so viel Zeit in selbst genähtes steckt und die Kinder können es nur kurz tragen. Mir kommt das Shirt allerdings sehr groß vor?

Ich habe sowohl die Armbündchen, wie auch den unteren Abschluss mit dem Abschluss der Shirts verarbeiten können, was mir massig Arbeit erspart hat.

Für einen Versuch an sich ganz gut gelungen. Farblich sicherlich Geschmackssache. Wobei ich die frisch gebackenen Eltern so einschätze, dass sie den Upcycling-Gedanken durchaus unterstützen würden. Aber am Wochenende/nächste Woche versuche ich mich an schönem Stoff 🙂

Mal sehen ob es noch einen Platz beim Creadienstag gibt. Beim Upcycling-Januar und bei Kiddiskram bin ich aber auf alle Fälle mit dabei.

Und am Rande bemerkt, ich feiere dann wohl meinen 2jährigen Geburtstag hier und dachte nie, dass ich mal so viele Beiträge konstant schreiben würde.