Projekt: Adressbuch

Eine Internetbekanntschaft, die ich echt schon viele Jahre kenne und auch schon real getroffen habe, suchte ein Adressbuch für ihre Tochter. Nicht zu kitschig, aber kindgerecht – oder so*g*. Dank dieser Internetbekanntschaft konnte ich 2012 die Kreativ-Messe besuchen und so bot ich mich mal an das Adressbuch zu machen. Ok ich schritt mit großen Schritten zur Tat.

Stoff fand ich in meinem Fundus noch. Ich liebe diesen Stoff einfach. Auch ein Adressbuch konnte ich relativ günstig erwerben. Die Idee stand an sich auch. So legte ich los.

Den Verschluss hatte ich an sich anders geplant. Klappte nicht und ich hätte fast alles auftrennen müssen. Klettband ist ja an sich meine erste Wahl. Ich hatte aber nur weißes da und das empfand ich farblich unschön. So probierte ich mich immerhin an Konpflöchern. Und ohhh Wunder, meine Nähmaschine hat tatsächlich einen Knopflochstich. Wusste ich gar nicht *hust*. Die Idee sagte mir aber nicht wirklich zu und ich stand im einzigen Kurzwarenladen in Wiesbaden und fragte nach lila Klettband. War mir an sich klar, dass dieser Wunsch zu ausgefallen ist. Dann wollte ich einen Knopf der irgendwie zu Telefon passt. In lila natürlich. Schlussendlich nahm ich schwarzes Klettband mit und einen Schmetterlingsknopf.

Ich entschloss mich dann doch zu einem Druckknopf und habe es genau so oft verflucht. Irgendwie sind die Dinger zum Annähen nichts für mich. Erste Hälfte fast angenäht, reißt mein Faden. Da ich ordentliche Arbeit wollte, wieder abgetrennt. Endlich seelig beide Hälfte dran. Da stelle ich dann fest, ich habe sie falsch angenäht. Ach ja, genau das passiert mir öfters. Also wieder alles abgetrennt und noch mal angenäht.

Hier ist mein Werk. Das Mädchen heißt Hanna. Meine erste Arbeit dieser Art. Innen noch eine kleine Tasche. Ich brauche so was bei meinem Taschenkalender nämlich irgendwie ständig. Verschluss eben besagter (und verfluchter) Druckknopf. Demnächst (also in 100 Jahren) kommen mir diese Kam Snaps ins Haus. Ade Druckknopf annähen :-)… und irgendwie sieht das so in Natura nicht so schief und krumm aus, wie auf meinen Bildern.

Und da ja irgendwie in jedem Nähstück auch Geschichte steckt. Die beiden lila Stoffe habe ich letztes Jahr indirekt zum Geburtstag bekommen. Der karierte Stoff war mal eine Hose, die ich aus dem Altkleidersack retten konnte und der gepunktete Stoff war mal mein Lieblingshemd.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s